Was bedeutet Demenz?

Das Wissen darüber, wie sich eine Demenz auswirken und wie sie verlaufen kann, hilft, sich auf diese herausfordernde Lebenssituation einzulassen und einzustellen.

Auf dieser Seite finden Sie erste Informationen, die Ihnen Antworten auf wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Diagnose Demenz geben sollen.

Nehmen Sie für individuelle Anfragen auch gerne mit einem unserer Netzwerkpartner in Ihrer Nähe Kontakt auf.

 

Hier finden Sie Informationen:

dandelion-3376960_1920_schnitt

Vergesslichkeit oder doch Demenz?

Der Schlüssel ist nicht auffindbar und der Name vom Nachbar will einem einfach nicht mehr einfallen.
Diese Gedächtnisprobleme sind wohl vielen bekannt und können gerade bei älteren Menschen aufgrund des normalen Alterungsprozesses vermehrt auftreten. Doch es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen der Altersvergesslichkeit und der Demenz. Betroffene verlieren nicht nur ihr Erinnerungsvermögen, sondern nach einiger Zeit auch die Fähigkeit ihren Alltag selbstständig zu meistern.

Nachlassende Gedächtnisleistung, Schwierigkeiten bei der Orientierung und Sprache sowie zunehmende Konzentrationsprobleme können erste Warnsignale auf eine dementielle Erkrankung sein.

Woran erkennt man eine Demenz?

Wenn folgende Merkmale häufig auftreten, sollte man eine Demenz in Betracht ziehen:

  • Termine und Namen werden immer öfter vergessen und wiederholt nachgefragt
  • Gegenstände werden verlegt und nicht wieder aufgefunden
  • Die passenden Worte werden nicht gefunden
  • Die Orientierung fällt schwer
  • Das Gefühl für Zeit geht verloren
  • Zunehmend treten Schwierigkeiten bei der Bewältigung des Alltags auf (z.B. beim Bedienen von Haushaltsgeräten, Umgang mit Geld, ...)

Eine Diagnose beendet die Ungewissheit

Aus Angst, von Demenz betroffen zu sein, scheuen sich viele, einen Arzt aufzusuchen. Verständlicherweise ist die Gewissheit durch die Diagnose ein schockierender Einschnitt in Ihr Leben. Gleichzeitig sorgt sie jedoch für Klarheit: es gibt nun eine Erklärung für die irritierenden Beobachtungen, die Sie im Alltag verunsichern.
Wichtig ist auch die Abgrenzung durch den Arzt zu anderen Erkrankungen die ähnliche Symptome hervorufen können, wie z.B. Schilddrüsenunterfunktion, Medikamentennebenwirkungen, Depression, etc.
Probleme mit dem Gedächtnis sollten durchaus erstgenommmen werden. Voreilige Selbstdiagnosen und Zuschreibungen verunsichern aber eher.
Sprechen Sie über Gedächtnisprobleme und Ihre damit verbundenen Sorgen mit Ihrem Hausarzt. Er kann Untersuchungen durchführen. Gegebenenfalls wird er dann zur weiteren Abklärung einen Facharzt der Neurologie oder Psychiatrie mit einbeziehen.

Welche Untersuchungen macht der Arzt?

Typischerweise werden zur Demenz-Diagnose verschiedene Untersuchungen durchgeführt:

  • Befragung: Im Gespräch können Patient und Angehörige ihre Beobachtungen beschreiben
  • Körperliche Untersuchung und Blutproben, um andere Erkrankungen auszuschließen
  • Bildgebende Verfahren: Zum Beispiel mithilfe der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) kann ein Bild des Gehirns aufgenommen werden, um mögliche Änderungen festzustellen und andere Hirnerkrankungen auszuschließen
  • Neuropsychologische Tests: Auf diese Weise werden wichtige geistige Funktionen überprüft (Erinnerung, Aufmerksamkeit, Denkvermögen, ...)

Ärztinnen aus dem Sächsischen Krankenhaus in Rodewisch erklären Untersuchungen zur Demenzdiagnostik:

Demenz - Vom Verdacht zur Diagnose

Referentin: Dagmar Stoppok, Fachärztin für Innere Medizin

Bildgebung in MRT oder CT

Referentin: Mechthild Repgen, Fachärztin für Neurologie

Neuropsychologische Demenzdiagnostik

Referentin: Constanze Prill, Diplompsychologin und Klinische Neuropsychologin GNP

Die Fachvorträge fanden im Rahmen des Digitalen Thementags 2021 "Leben mit Demenz im Vogtland" statt. Im Anschluss daran haben die drei Expertinnen im Interview > häufig gestellte Fragen beantwortet.

Wie verläuft eine Demenz?

Wie sich eine Demenz im Laufe der Zeit äußert, kann sehr verschieden sein. Einzelne Demenzformen haben jedoch charakteristische Verläufe.

Demenz ist der Überbegriff für eine Vielzahl von Erkrankungen. Die bekannteste und am häufigsten auftretende Form ist die Alzheimer Demenz. Eine Unterscheidung und klare Diagnose ist wichtig für den Umgang und mögliche Therapien.

Alzheimer Demenz

Etwa 60% aller Demenzen werden durch die Alzheimer-Krankheit hervorgerufen. Sie schreitet meist schleichend fort und die Übergänge zwischen den einzelnen Phasen sind fließend.

Charakteristischer Verlauf bei einer Alzheimer Demenz

Demenz_Verlauf

Vaskuläre Demenz

Diese Form der Demenz entsteht durch Erkrankungen der hirnversorgenden Blutgefäße. Die Ausprägung der Symptome und wie diese sich über die Zeit verändern, kann hier sehr unterschiedlich sein. Manchmal nehmen sie nur allmählich zu oder bleiben über längere Zeiträume hinweg unverändert. Es kann aber auch zu stufenweisen Verschlechterungen kommen.

Weitere Formen

Seltenere Demenz-Formen sind zum Beispiel die sogenannte Lewy-Körperchen-Demenz, bei der neben dem Denkvermögen auch die Bewegungsfähigkeit beeinträchtigt werden kann, oder die Frontotemporale Demenz. Durch diese Form verändert sich häufig vor allem das Sozialverhalten der Betroffenen.

Oft treten auch Mischformen, also verschiedene Formen der Demenz in Kombination auf.

Kann man eine Demenz behandeln?

health-621356_1920

Es gibt leider keine Medikamente, mit denen man eine Demenz heilen könnte.

  • Mit verschiedenen sogenannten Antidementiva kann der Verlauf jedoch zu einem gewissen Teil verzögert werden
  • Darüberhinaus können auftretende Depressionen, Antriebsminderungen, Ängste oder Sinnestäuschungen medikamentös behandelt werden
  • Einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden hat auch eine ausgewogene gesunde Ernährung, besonders sollte darauf geachtet werden, genügend zu trinken
ball-2585604_1920

Verschiedene Maßnahmen und Therapien können dabei helfen, die Selbstständigkeit und Alltagsfähigkeit länger zu erhalten.

  • Ergotherapie
  • Physiotherapie (Krankengymnastik)
  • Logopädie (bei Sprachbeeinträchtigung)
  • Musik- und Kunsttherapie, Sportangebote
  • Allgemein ist es wichtig, aktiv zu bleiben

Ansprechpartner zu Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten sind Haus- und Fachärzte (Neurologen, Psychiater oder Fachkliniken).

Neben einer ärztlichen Behandlung können auch verschiedene Unterstützungsangebote in Anspruch genommen werden, die den Alltag mit Demenz erleichtern können. Auf unseren Seiten finden Sie Informationen, welche Möglichkeiten es dazu gibt und was im Vogtland und in Ihrer Nähe angeboten wird.

Zu den Unterstützungsangeboten

Experten-Interview

Alzheimer und Demenz – Was ist eigentlich der Unterschied?

Ist die Krankheit erblich?

Wie schnell schreitet eine Demenz voran?

 

Ärztinnen aus dem Sächsischen Krankenhaus in Rodewisch beantworten häufig gestellte Fragen

Im Interview:
Dagmar Stoppok, Fachärztin für Innere Medizin
Mechthild Repgen, Fachärztin für Neurologie
Constanze Prill, Diplompsychologin und Klinische Neuropsychologin GNP

Moderation:
Felicitas Munser, Demenzfachstelle Caritas Vogtland und Sprecherin des Vogtländischen Netzwerks Demenz

Die Interviews wurden im Rahmen des Digitalen Thementags 2021 "Leben mit Demenz im Vogtland" im Anschluss an Fachvorträge der drei Expertinnen > geführt.